Aktuell

ADCADA in DIE WELT: Sonderausgabe "Geld - Vorsorge, Finanzen, Vermögen"

Zu dem Thema "Werte schaffen, die Bestand haben" hat die ADCADA Unternehmensgruppe einen Beitrag in der Sonderpublikation "Geld" der WELT Zeitung bekommen. Lesen Sie hier das gesamte Experteninterview mit unserem Geschäftsführer Benjamin Kühn.

Herr Kühn, Handel, Immobilien, Marketing und mit adcada.money seit Oktober 2016 auch Geldanlageprodukte. Wofür steht ADCADA?

Die ADCADA Unternehmensgruppe umfasst eine Reihe von Geschäftsbereichen. Unser Ursprung liegt in der Idee eines vernetzten Markplatzes, der die Vorzüge des Onlinehandels mit denen des stationären Handels verbindet. Das ist der adcada.shop. Das Know-how, das wir im Vertrieb, dem Online-Marketing sowie der Öffentlichkeitsarbeit gesammelt haben, wurde in der adcada.marketing gebündelt und dem Markt zugänglich gemacht. Zusätzlich setzen wir mit der adcada.immo auf den Kauf und die Verwaltung erstklassiger Bestandsimmobilien in deutschen Top-Lagen. Über die adcada.finance stellen wir unsere Wachstumsfinanzierung sicher und bieten mit adcada.money innovative Anlagemöglichkeiten an.

Welche Anlagemöglichkeiten sind das?

Anleger können derzeit zwischen dem adcada.money Hypozins und dem Festzins wählen. Während man sich mit dem Hypozins an unseren erstklassigen Bestandsimmobilien beteiligen kann, dient das Festzins Produkt als klassische Anleihe der Wachstumsfinanzierung der Unternehmensgruppe.

Gibt es eine Mindestanlagesumme?

Anleger können ab 10.000 Euro an den Erfolgen der ADCADA Unternehmensgruppe oder des ADCADA Immobilieneigentums profitieren –ganz ohne zusätzliche Kosten, da beide Produkte bankenunabhängig finanziert werden.

Also ist auch die Immobilienbeteiligung keine klassische Projektfinanzierung?

Nein. Anleger bekommen bei uns Zugang zu einem Portfolio an Bestandsimmobilien, die uns zu 100 Prozent gehören und die wir überwiegend selbst nutzen – etwa als Verkaufs-, Lager- oder Büroflächen. Wir sind kein Projektentwickler, der Fremdkapital einsammelt, um eine Bankenfinanzierung zu bekommen. Entsprechend hoch sind auch die Sicherheiten, die Anleger bei uns bekommen.

Welche Sicherheiten sind das?

Mit dem adcada.money Hypozins erhalten Anleger die amtliche Eintragung einer erstrangigen Briefgrundschuld im Grundbuch einer der ADCADA Bestandsimmobilien in Höhe von 110 Prozent des Anlagebetrags. Das ist, soweit mir bekannt, einmalig in Deutschland, wo Immobilieninvestments für Privatanleger höchstens im zweiten oder dritten Rang abgesichert werden, da der erste Rang in der Regel der finanzierenden Bank vorbehalten ist.

Mit welcher Verzinsung können Anleger bei einer solchen Sicherheit noch rechnen?

Je nach Mindestlaufzeit und Anlagesumme liegt die jährliche Verzinsung beim Hypozins zwischen zwei und fünf Prozent. Wer sich nur kurzfristig festlegen möchte, bekommt natürlich auch eine niedrigere Verzinsung. Für uns sind unsere Bestandsimmobilien keine kurzfristigen Spekulationsobjekte. Wir streben eine Nutzung von mindestens 15 Jahren an. Entsprechend lang ist auch die maximale Laufzeit für Anleger. Ein solch längerfristiges Vertrauen belohnen wir mit höheren Zinsen.

Die Verzinsung beim Festzins-Produkt liegt über der des Hypozinses?

Richtig. Der adcada.money Festzins richtet sich eher an Anleger, die sich direkt am Erfolg der ADCADA Unternehmensgruppe beteiligen wollen und eine hohe, attraktive Verzinsung mit bestmöglichen Sicherheiten suchen. Je nach Laufzeit liegt die Verzinsung zwischen fünf und acht Prozent – bei einer 100 Prozent erstrangingen Sicherheit.

Mit welchen Laufzeiten kalkulieren Sie bei den Anleihen?

Auch hier können Anleger flexibel zwischen einer Mindestlaufzeit von ein bis vier Jahren wählen –aufgrund der bankenunabhängigen Finanzierung ganz ohne Agio oder andere Gebühren. Zinsen werden vierteljährlich ausgezahlt und gehen per Überweisung direkt auf das Konto der Investoren. Auch hier gibt es eine maximale Laufzeit von15 Jahren.

Was passiert nach diesen 15 Jahren?

Sowohl beim Fest- als auch beim Hypozins sind Verträge nach der Mindestlaufzeit jährlich kündbar. Andernfalls werden sie automatisch nach 15 Jahren zurückbezahlt, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Dabei müssen sich Anleger nicht sofort für die maximale Laufzeit entscheiden. Die höheren Zinsen erhalten Anleger mit Erreichen der längeren Laufzeit, jedoch nicht rückwirkend. Gerade für Anleiheinvestoren ist die Bonität des Schuldners ein wichtiges Kriterium.

Sie dürfen sich über das ‚CrefoZert‘ der Creditreform freuen. Was verbirgt sich dahinter?

Das „CrefoZert“ steht für ein bisher lückenlos gezeigtes Geschäftsgebaren sowie eine gute Prognose eines Unternehmens. Nur zwei Prozent aller bilanziell tätigen Unternehmen in Deutschland kommen überhaupt erst für eine Prüfung seitens der Creditreform in Frage und sogar nur 0,5 Prozent erfüllen die strengen Anforderungen und bestehen dieses Prüfverfahren. Entsprechend stolz sind wir auf das Gütesiegel, das wir im August letzten Jahres erhalten haben und das eine Gültigkeit von einem Jahr hat. Anschließend werden wir uns selbstverständlich einer erneuten Überprüfung stellen.

Die bisherige Entwicklung Ihrer Unternehmensgruppe ist äußerst positiv. Motiviert genau das, jetzt auch Internationalisierungspläne voranzutreiben?

Wir haben Ende vergangenen Jahres damit begonnen, den internationalen Markt zu erschließen –natürlich angetrieben von unseren bisherigen Erfolgen. Ankurbeln wollen wir das Geschäft von unserem neuen Standort in Liechtenstein aus. Von dort sind beispielsweise die Wege in die Modemetropolen Italiens nicht mehr weit – aus denen wir ohnehin schon einen großen Teil unserer Premiummode für unseren Onlineshop FASHION.ZONE beziehen.

Heißt das, Ihre Aktivitäten könnten sich langfristig insgesamt verlagern?

Wir haben ehrgeizige Ziele. Mein Motto lautet stets, in Jahrzehnten zu denken und nicht in Jahren. Allerdings werden wir Deutschland und vor allem dem Norden treu bleiben. Beispielsweise sind Modegeschäfte für verschiedene deutsche Einkaufsstraßen bereits in Planung.

 

*** In einem früheren Artikel wurde fälschlicherweise erwähnt, dass wir über das Rating A++ von der Creditreform verfügen. Dabei handelt es sich über einen redaktionellen Fehler, welchen wir hiermit klarstellen wollen. Die adcada GmbH verfügt über das hochangesehene ‚CrefoZert’, welches für ein bisher lückenlos gezeigtes Geschäftsgebaren sowie eine gute Prognose eines Unternehmens steht. Nur zwei Prozent aller bilanziell tätigen Unternehmen in Deutschland kommen überhaupt erst für eine Prüfung seitens der Creditreform in Frage und sogar nur 0,5 Prozent erfüllen die strengen Anforderungen und bestehen dieses Prüfverfahren.

 

Die komplette Ausgabe der Welt Sonderpublikation können Sie hier als pdf dowloaden und lesen

 

So funktioniert adcada.money

Crowdinvesting“ ist in aller Munde – eine Form der Finanzierung, bei der viele Menschen gänzlich unterschiedliche Beiträge in üblicherweise ein Unternehmen investieren und im Gegenzug, je nach Anlageform, zum Beispiel Beteiligungen oder Wertpapiere erhalten. Auch wir von ADCADA bauen mit der Unterstützung unserer privaten Anleger seit unserer Gründung im Jahr 2015 unser Unternehmen Stück für Stück zukunftsorientiert auf. Bei adcada.money legen Sie ihr Vermögen entweder in das Wachstum der ADCADA Unternehmensgruppe oder in das Immobilienportfolio von ADCADA an.

adcada.money gestaltet sich wie folgt

Sie als potenzieller Anleger entscheiden sich entweder für unsere Unternehmensanlage, den Festzins, oder die Immobilienanlage, den Hypozins. Beide Formen sind zu 100 % erstrangig. Die Stärke des Festzinses liegt klar in seinen hohen Zinsen von 5 % bis 8 % im Jahr. Beim Hypozins erhält der Anleger darüber hinaus bankübliche Sicherheiten in Form einer amtlichen Eintragung einer erstrangigen Briefgrundschuld im Grundbuch von einer der ADCADA Bestandsimmobilien.

Für welche Variante entscheide ich mich?

Gemein haben Fest- und Hypozins die flexiblen Laufzeiten ab einem Jahr, die sich direkt auf die Zinsen auswirken. Wähle ich den Festzins, erhalte ich in der kürzesten Laufzeitvariante 5 % Zinsen im Jahr. Fällt die Wahl unter gleichen Bedingungen auf den Hypozins, bekomme ich 2 % Zinsen vierteljährlich ausgezahlt. Die Mindestanlagesumme beläuft sich für beide Angebote auf 10.000 Euro.

Unternehmens- und Immobilienanlage treffen sich bei 5 % Zinsen im Jahr, doch die Mindestlaufzeiten variieren stark. Entscheide ich mich von vornherein für eine längere Laufzeit, beispielsweise von vier Jahren, profitiere ich beim Festzins von ganzen 8 % Zinsen. Beim Hypozins fallen die Zinsen mit jährlich 5 % wegen vertraglich vereinbarter banküblicher Sicherheiten geringer aus.

Die Grafik veranschaulicht die Schnittpunkte beider Anlageangebote:

Was für ein Anlegertyp sind Sie?

Anlegertyp 1: möglichst hohe Zinsen

In dieser Variante legen Sie sich bei Vertragsunterzeichnung des adcada.money Festzinses auf eine Mindestlaufzeit von 4 Jahren fest. Dafür profitieren Sie von Anfang an von 8 % Zinsen im Jahr bei vierteljährlicher Auszahlung. Beispielhaft legen Sie 10.000 Euro zu Vertragsbeginn an und erhalten nach insgesamt 4 Jahren in der Summe 3.200 Euro zusätzlich an Zinserträgen ausgezahlt.

Anlegertyp 2: solide Zinsen bei hohen Sicherheiten

Hier fällt Ihre Entscheidung auf den adcada.money Hypozins bei der höchsten Mindestlaufzeit von 4 Jahren. Die Immobilien, auf denen diese Anlage beruht, gehören ADCADA bereits zu 100 %. Sie investieren nicht in den Bau eines Gebäudes. Die Beispielrechnung bei einer Anlage von 10.000 Euro ergibt hier einen Gesamtzinsertrag von 2.000 Euro.

Anlegertyp 3: höchstmögliche Sicherheiten

Möglich ist auch, dass Sie sich für die kurzlebigste Variante beider Typen entscheiden: Das ergebe bei dem Festzins nach einem Jahr 800 Euro an Auszahlung, die in vier gleichmäßigen Teilen je 200 Euro an den Anleger ausgezahlt werden. Für die Hypozins-Anlage würden Sie wegen der höchstmöglichen Sicherheiten, die wir Ihnen dank unserer Immobilien bieten können, 200 Euro insgesamt ausgeschüttet bekommen.

Weitere Pakete, die einen Mittelweg gehen, sind denkbar. Sie als interessierter Anleger müssen sich im ersten Schritt aber zunächst bewusst werden, ob Sie mehr Wert auf Ertrag oder Sicherheit legen – obwohl Sie bei ADCADA immer erstrangig abgesichert sind.

Gut zu wissen: Es ist möglich, die Vertragslaufzeit und somit die Zinsen eines laufenden Vertrages nachträglich zu erhöhen. Sie erhalten dann allerdings rückwirkend keine Zinserhöhung für die bereits verstrichenen Monate. Ist Ihr Ziel, höchstmögliche Zinsen zu erzielen, sollten Sie sich von vornherein auf eine längerfristige adcada.money Variante festlegen.

 

adcada.money: So legen Sie Geld mit banküblichen Sicherheiten an

Bei unseren Geldanlageangeboten von adcada.money können Sie zwischen zwei Varianten wählen: der erstrangigen Unternehmensanlage mit hohen Zinsen und der sicherheitsorientierten Variante, der Immobilienanlage, mit banküblichen Sicherheiten. Wir zeigen Ihnen hier, was hinter dem adcada.money Konzept steckt.

ADCADA Geschäftsführer Benjamin Kühn

Die adcada GmbH auf der Warnliste Geldanlage: Stellungnahme

In Bezug auf Werbung für Finanzprodukte herrschen in Deutschland strenge Richtlinien zur Gestaltung zum Zwecke des Verbraucherschutzes. Die adcada GmbH aus Rostock-Bentwisch durfte sich im Zuge ihrer Werbemaßnahmen mit Aufsichtbehörden und Finanzwächtern auseinandersetzen und so die Grenzen der Werbesprache auf dem Kapitalmarkt erfahren. Die Anlageangebote von adcada.money werden seit geraumer Zeit von der Verbraucherzentrale Hessen und von Finanztest kontrolliert. Lesen Sie hier von unseren Erfahrungen mit den Kontrolleuren.

Werbende für Finanzprodukte und -dienstleistungen müssen strengen Gesetzen und Vorschriften folgen, um ihre Werbebotschaften transparent an potenzielle Kunden zu bringen. Die adcada GmbH greift seit der Gründung 2015 auf bewährte Mittel der Geldbeschaffung zurück: Crowdinvesting durch das Fremdkapital privater Anleger. Im Gegenzug gewährt die adcada GmbH ihren Anlegern einen vertraglich vereinbarten Prozentsatz an Zinsen für ihr Investment.

adcada.money Geldanlage

Die Problematik:

Die adcada GmbH aus Rostock-Bentwisch wurde 2018 von der Verbraucherzentrale Hessen und Stiftung Warentest mit dem Vorwurf der „irreführenden Werbung" konfrontiert. Uns ist bewusst, dass wir der Komplexität des Falles nicht in jedem Detail gerecht werden können. Dennoch bieten wir hier einen möglichst sinngetreuen, logisch nachvollziehbaren Rückblick der Geschehnisse unsererseits. Die erste Abmahnung, die wir durch die Verbraucherzentrale Hessen erhielten, bezog sich auf den Wortlaut Festgeldanlage. Da diese Umschreibung tatsächlich nicht den Kern unserer Geldanlage wiederspiegelte, stellten wir die Werbung ein. Davon berichtete auch Marktwächter Wolf Brandes von der VZ Hessen auf deren Homepage korrekt. 

Es folgte die Abänderung der Werbeformulierung auf "Festgeld-Alternative". Eine Alternative, so der Duden Online, ist eine „zweite, andere Möglichkeit“. Und genau die bieten wir mit unseren Finanzprodukten an. Dennoch erfolgte erneut eine Abmahnung durch die VZ Hessen für - und hier liegt der Knackpunkt - nicht nur das Wort "Festgeld-Alternative", sondern zusätzlich die Beschreibung Geldanlage, die die Sicherheit klassischer Festgeldanlagen mit sich bringt“. In der öffentlichen Berichterstattung tritt die Kombination beider Phrasen, die erst zur Abmahnung geführt hat, leider viel zu undeutlich hervor. Der Vorwurf der VZ bezieht sich nicht auf die "Festgeld-Alternative" allein. Damit dürfen und werden wir weiterhin werben.

Dieser Umstand hat das Potenzial, zu einem schädlichen Missverständnis zu führen. Daher haben wir uns schriftlich an den Marktwächter Wolf Brandes von der VZ Hessen gewendet, um den Fall mit ihm zu bereden. In seiner Funktion als Marktwächter erschien uns Herrn Brandes durchaus gründlich, wodurch wir uns zu diesem Zeitpunkt dagegen entschieden, die Öffentlichkeit zu suchen. Nun folgte aber der nächste Schritt.

Die Warnliste Geldanlage und wie man zum Bestandteil wird

Die Berichte der VZ führten dazu, dass sich ein weiteres Organ einschaltete: Finanztest von Stiftung Warentest, Kontrolleure des Kapitalmarktes. Von einem unserer Anleger erfuhren wir, dass unser Firmenname auf der Warnliste Geldanlage von Stifung Warentest auftaucht. Er wandte sich besorgt um sein Geld an uns, was wir durchaus verstehen können. So wurden wir stutzig: Ist es üblich, dass ein Unternehmen ganz ohne vorherigen Kontakt auf eine Blacklist gesetzt wird?

Finanztest schreibt selbst, dass auf der Warnliste „negativ bewertete […] Geldanlageangebote aufgelistet“ sind. Diese sind nach verschiedenen Kategorien geordnet. Die adcada GmbH wird unter "Warnungen von Aufsichtsbehörden/Verbraucherzentralen" geführt, was auf wahren Aussagen beruhrt. Trotzdem wunderten wir uns zurecht, dass eine Warnung seitens einer VZ die direkte Auflistung nach sich zieht, obwohl wir auf die erste Abmahnung wie bereits geschrieben, folgerichtig reagiert haben und uns seither daran halten. Was ist mit dem deutschen Grundsatz, von der Unschuld des Betroffenen auszugehen?

Die Warnliste von Finanztest kostet 2,50€ in der Anschaffung. Ein eher kleiner Betrag im Angesicht des Versprechens, vor unseriösen oder "unrentablen" Geldanlageangeboten zu warnen. Fraglich allerdings, ob die Redakteurin, die die Entscheidung traf, uns auf die Warnliste zu setzen, Geld in Ihre Recherche investiert hat. Schließlich, und hier wiederholen wir uns, wurde kein Kontakt zu uns gesucht. Die Entscheidung entsprach wohl eher dem Folgeprinzip "VZ sagt, wir machen es so", so jedenfalls der Eindruck, den wir vermittelt bekommen haben. Da haben wir uns natürlich gefragt, ob die Vorwürfe durch Finanztest näher überprüft worden sind. Wir wollten uns, anders als es andersherum der Fall gewesen war, direkt an die Redakteurin des Hinweises, dass die adcada GmbH auf die Warnliste Geldanalge gesetzt worden ist, wenden, um eben diese Fragen zu klären.

Der Austausch mit der Finanztest-Redakteurin

Wir haben uns also, mit dem aufrichtigen Ziel, die adcada GmbH als seriöses Unternehmen vorzustellen, mit einem aufwendig ausgearbeiteten Schreiben an Frau Ariane Lauenburg von Finanztest gewendet. Schnell erhielten wir die Antwort in Form neuer Kritik an unseren aktuellen Finanzangeboten. Die Begründung, die knapp mitgeliefert wurde, sprach davon, dass garantierte feste Zinsen "suggeriert" werden könnten. Dabei befinden sich auf dem verlinkten Werbeangebot keine Vokabeln wie "Garantie" oder gar "absolute Sicherheit".

An dieser Stelle möchten wir Sie bitten, sich eine eigene Meinung von unserer Geldanlage mit adcada money zu machen.

Gerne nehmen wir Kritik an Stellen, wo sie berechtigt ist, auf, um uns für unser zukünftiges Handeln zu verbessern. Dass eine Suggestion aber dazu reichen soll, eine Entscheidung zu treffen, eine Firma auf eine Blacklist zu setzen, war für uns mehr als unverständlich. Schließlich hat man den Platz auf der Warnliste ganze zwei Jahre inne, anscheinend egal, ob man einlenkt oder einfach stur weitermacht. Das ist für unser Verständnis unfair.

In Folge des ersten Austausches mit Finanztest waren wir nun diejenigen, die Fragen stellten. Unsere Presseanfrage wurde von Ariane Lauenburg mit dem Hinweis beantwortet, dass es die „satzungsmäße Aufgabe“ von Stiftung Warentest sei, „Verbraucher vor solchen Angeboten zu warnen“. Die Verbindung zur VZ erklärt sie wie folgt: Die Stiftung Warentest „verfolgt die Arbeit des vzbv und der einzelnen Verbraucherzentralen intensiv und kontinuierlich und pflegt mit ihnen eine regelmäßige Zusammenarbeit.“ Darüber hinaus erklärt Sie, dass die Stiftung Fördermitglied des Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. sei. Insoweit hätten sie „selbstverständlich im Zusammenhang mit der Berichterstattung Kontakt zur Verbraucherzentrale Hessen“ gehabt. Von dort hätten sie „die Informationen über die Abmahnung [der adcada GmbH] wegen irreführender Werbung erhalten.“

Auf die Frage, warum man uns als Firma vollständig außen vor gelassen habe, bevor berichtet wurde, antwortete die Finanztest-Redakteurin, dass es „um unseriöse Werbung für Produkte [gehe], die anders als die Festgeldwerbung suggeriert, Anlegern auch Verluste bringen können.“ Dieser Antwort folgend, scheint es unnötig zu sein, sich mit dem dahinterstehenden Unternehmen zu befassen. Dass durch die Nennung auf der Warnliste aber sehr wohl das Gesamtunternehmen abgestraft wird, kam nicht zur Sprache.

Außerdem wird hier wieder der Vorwurf des Wortes "Festgeld" aufgegriffen, was darauf hin deutet, dass die genauen Verhältnisse in Bezug auf unsere Abmahungen durch die VZ nicht korrekt erfasst wurden. Im Gegensatz dazu nehmen wir sehr wohl ernst, dass Frau Lauenburg schreibt, unsere Werbung habe "bei Verbrauchern den Eindruck erweckt, dass es hier um eine Festgeldanlage geht, bei der kein Geldverlust möglich ist.“ Dieser Kritik möchten wir natürlich nachkommen und unseren Kunden immer ein offenes Ohr im Fälle von Zweifeln bieten. Unser überwiegender Eindruck, der sich über Jahre gefestigt hat, ist allerdings ein sehr positiver, der sich eben nicht nur durch eine vertragliche Verbindung kennzeichnet, sondern auch durch persönliche Beziehungen, die wir auf unseren jährlichen Investorentreffen zu den Anlegern aufbauen können, die es wünschen.

Im Übrigen...

Stiftung Warentest hat kürzlich, wie Spiegel Online berichtete, im Zusammenhang mit nicht markierten, bezahlten Bewertungen erklärt, warum Kundenmeinungen auf Portalen wie Amazon oft weit auseinander gehen. Sie warnten in diesem Zusammenhang davor, zu sehr auf Kundenbewertungen zu vertrauen. Geprägt durch unsere Erfahrungen kommen wir nicht umhin, die Bewertungsmaßstäbe der Stiftung selbst in Frage zu stellen. Auf jeden Fall kann es sich nur als klug herausstellen, skeptisch an jede Fremdeinschätzung heranzugehen. Das möchten wir Interessenten unserer Geldanlage ans Herz legen.

 

Crowdfunding & Crowdinvesting: Die Unterschiede

Oft für das Gleiche gehalten und doch verschieden...

Sicherlich haben Sie schon davon gehört, dass sich verschiedene Unternehmen und Projekte via Crowdfunding finanzieren. Das heißt, dass ein Schwarm von Menschen entweder auf Spendenbasis oder auf Gegenleistungsbasis eine beliebige Geldsumme in einen gemeinsamen Topf geben, aus dem das Unternehmen oder Projekt schöpfen kann. Und sicherlich haben Sie auch schon einmal vom Crowdinvesting gehört, würden es sogar als Synonym zum Crowdfunding verwenden. Das ist gewiss nicht komplett falsch, da beide Finanzierungsformen zur Familie der sogenannten Schwarmfinanzierungen gehören. Doch neben den Gemeinsamkeiten zwischen Crowdfunding und Crowdinvesting gibt es auch Unterschiede.

Grunddefinition

Crowdfunding & Crowdinvesting

Die Gemeinsamkeiten der beiden Finanzierungsformen liegen insbesondere in der Funktionsweise. Sowohl beim Crowdfunding, als auch beim Crowdinvesting, kommt ein Schwarm von Menschen zusammen, um beispielsweise einen Künstler oder Unternehmer und dessen Projekt finanziell zu unterstützen. Der Empfänger des Geldes entscheidet frei, ob die Unterstützer dafür eine monetäre oder nicht-monetäre Gegenleistung erhalten. In manchen Fällen wird die Finanzierungsrunde auch rein spendenbasiert abgehalten, also komplett ohne Gegenleistung. Mit Blick auf die Funktionsweise lassen sich zwischen Crowdfunding und Crowdinvesting also keine nennenswerten Unterschiede feststellen. Die Unterschiede liegen eher in der Form der Gegenleistung. Während die Unterstützer beim Crowdfunding mehr aus gutem Willen handeln und höchstens einen symbolischen Gegenwert erwarten, geht es beim Crowdinvesting um klar definierte monetäre Gegenleistungen. So ließe sich dieses aus der Sicht der Unterstützer und Investoren auch als Geldanlage bezeichnen, auch wenn die Rendite nicht mit etwa Aktien oder Fonds zu vergleichen ist.

Dazu ein paar konkrete Situationsbeispiele

Beispiele für Crowdfunding

  • Ein Musiker möchte sein erstes Album aufnehmen und braucht Geld für ein professionelles Tonstudio, sowie die physische Produktion – Unterstützer erhalten das fertige Album inklusive Autogramm
  • Ein kleines, unabhängiges Szene-Kino steht vor der Insolvenz, weil es dringend renoviert werden muss, um wieder Besucher – Unterstützer finanzieren die Renovierung über Crowdfunding und können das Kinoangebot nach der Renovierung ein halbes Jahr lang kostenlos nutzen
  • Ein Modedesigner hat große Pläne für ein eigenes Label samt Kollektion und braucht Geld, um beides endgültig ins Leben zu rufen – Unterstützer dürfen sich auf die Eröffnungsparty der ersten Boutique und ein kostenloses Kleidungsstück freuen

Eine der größten Crowdfunding-Aktionen war übrigens die versuchte Rettung des Eishockeyvereins "Hamburg Freezers". Kurz vor Fristende für die Lizenzbeantragung zur nächsten Saison wollten die Vereinshalter (Anschutz Entertainment Group) ihren Verein überraschend absetzen. Die Freezers riefen daraufhin eine Crowdfunding-Aktion ins Leben, aus deren Erlösen die Lizenz teilfinanziert und der Untergang des Vereins abgewendet werden sollte. Aus ganz Deutschland kamen innerhalb von weniger als zwei Wochen über 1,5 Millionen Euro zusammen. Von Privatleuten, von Unternehmen, von anderen Eishockey-Vereinen. Leider haben es die Hamburg Freezers trotz des enormen Crowdfunding-Erfolgs nicht geschafft, die Anschutz Entertainment Group vom weiteren Erhalt ihres Vereins zu überzeugen.

Beispiele für Crowdinvesting:

  • Ein Unternehmer möchte sein erstes Startup gründen und eine kohlenhydratarme Pasta auf den Markt bringen – Unterstützer erhalten dafür einen kleinen Satz der Firmenanteile und werden am jährlichen Gewinn, sowie an einem etwaigen Verkauf des Startups beteiligt
  • Eine Immobiliengenossenschaft möchte in begehrter Lage ein neues Immobilienprojekt realisieren und nutzt Crowdinvesting, um an die Finanzmittel zu kommen – Unterstützer erhalten für ihren Einsatz pro Jahr 5% Zinsen auf ihren Anlagebetrag

Auch die ADCADA Unternehmensgruppe geht unter anderem diesen Weg der Finanzierung und ist so in nur 3 Jahren vom Start-Up zu einem internationalen Unternehmen gewachsen.

Was hat es mit dem Crowdlending auf sich?

Neben Crowdfunding und Crowdinvesting gibt es mit dem "Crowdlending" noch einen weiteren Begriff im Universum des Schwarmgeldes. Hierbei handelt es sich um eine Unterform des Crowdinvestings aus dem Privatkreditgeschäft. Das heißt, dass Privatleute einen Kredit statt von einer Bank von anderen Privatleuten aufnehmen, welche die Kreditsumme durch kleine gewünschte Anteile zusammenbringen. Unterstützer erhalten ihre Kreditsumme plus Zinsen über die definierte Laufzeit hinweg zurück. Im Kern funktioniert das wie bei dem Beispiel des Immobilienprojektes, nur dass das Geld zwischen Privatleuten fließt und nicht zwischen einem Unternehmen und Privatleuten oder sogar ganz zwischen zwei Unternehmen.

Beispiel: Eine Privatperson möchte ein neues Auto kaufen und bekommt von der Bank keinen Kredit – beim Crowdlending bekommt sie ihren Kredit von anderen Privatleuten, meist sogar ohne SCHUFA-Auskunft und zahlt den Kredit wie gewohnt ebenfalls mit fest vereinbarten Zinsen zurück

Wann entscheidet man sich für Crowdfunding, wann für Crowdinvesting und wann für Crowdlending?

Durch die genannten Beispiele werden die Einsatzgebiete von Crowdfunding, Crowdinvesting und Crowdlending bereits recht gut abgegrenzt. Hinsichtlich der ersten beiden Finanzierungsformen sind Sie an diese Beispiele jedoch keinesfalls gebunden. Als der Musiker könnten Ihren Unterstützern anstelle eines kostenlosen Albumexemplars beispielsweise auch eine Prozentbeteiligung an den Verkäufen anbieten. Als das Startup könnten Sie statt der Unternehmensanteile auch einen Einkaufsgutschein anbieten. Ob Sie das Geld am Ende aus Crowdfunding, Crowdinvesting oder auch Crowdlending erhalten haben, entscheidet sich mit der vorgesehenen Gegenleistung. Zu beachten ist lediglich die Attraktivität Ihres Angebots gegenüber den Unterstützern. So kann eine schlecht gewählte Gegenleistung durchaus zu einem geringeren Finanzierungserfolg führen.

 

Crowdinvesting für Immobilien

Gemeinsam einen Stein auf den anderen setzen...

Hast Du Dich schon einmal mit alternativen Finanzierungen auseinandergesetzt, dann dürfte Dir Crowdfunding und insbesondere Crowdinvesting bereits ein Begriff sein. Die Finanzierungsform also, auf die viele Gründer mit ihren Startups zurückgreifen, um erstes Kapital einzusammeln. Crowdinvesting ist aber noch mehr als nur das. Seit geraumer Zeit wird es auch in den Kreisen von Immobilien immer beliebter. Baugenossenschaften und Immobilieninvestoren greifen auf Crowdinvesting zurück, um ihr Projekt teilweise zu finanzieren. Anstelle eines Bankkredits, der im Moment zwar sehr günstig zu haben ist, aber auch erhöhte Abhängigkeiten mit sich bringt. Da Du sehr wahrscheinlich nicht zu der Nehmergruppe gehörst, könnte Crowdinvesting für Immobilien für Dich als Geber interessant werden. Denn es versteht sich als lukrative Geldanlage mit jährlichen Zinsen. Es ist, als wärest du nebst vielen anderen die Bank und würdest einen Kredit auszahlen, der mit Zinsen innerhalb von einigen Monaten zurückgezahlt wird.

Dafür meldest du dich auf einer von vielen Plattformen an, die sich auf Crowdinvesting für Immobilien spezialisiert hat so wie zum Beispiel direkt bei adcada.money, und investierst in Dein erstes Projekt. Meist handelt es sich um schöne und moderne Mehrfamilienhäuser, manchmal sogar um ganze Siedlungen, in deutschlandweit attraktiven Lagen. Auch Gewerbeimmobilien sind hin und wieder dabei, wobei es auch auf die Plattformen ankommt. Hierhinein kannst Du einfach und sicher investieren. Zwar musst Du bei Deiner Investition ein höheres Risiko als beispielsweise beim Tagesgeld einplanen, aber kannst auch davon ausgehen, dass die Rückzahlung zuverlässig funktioniert. Schließlich wurden mit Crowdinvesting bei Immobilien schon hunderte verschiedene Projekte realisiert, oft in Millionenhöhe und mit guten Jahreszinsen auf die Investition von 4 bis 7 Prozent. Zum Vergleich: Beim Tagesgeld erhältst Du mittlerweile nicht einmal 0,5 Prozent Zinsen im Jahr. Nur (Immobilien-)Fonds sind mit ihrer Rendite etwas besser und haben zudem den Zinseszinseffekt, den das Crowdinvesting als Nachrangdarlehen nicht hat.

Wie genau funktioniert Crowdinvesting für Immobilien? 

Die Funktionsweise von Crowdinvesting ist sehr einfach zu verstehen. Stelle Dir vor, du möchtest ein Unternehmen gründen und brauchst dafür Kapital. Nun kannst Du mit diesem Wunsch zur Bank gehen oder auch zu einem Business Angel, der das Kapital gibt und dafür Firmenanteile verlangt. Weil Du Dich aber nicht von einer einzigen Person oder Institution abhängig machen möchtest, entscheidest Du dich für das Crowdinvesting. Hier kommt das Geld von vielen "kleinen" Investoren zusammen, die allesamt eine monetäre Gegenleistung erhalten. Also entweder Zinsen auf ihre Investition oder Firmenanteile. Hier spricht man von einem sogenannten Nachrangdarlehen. Tausende Unternehmen wurden so bereits finanziert, doch im Immobiliensektor lassen sich Firmenanteile nur schlecht verteilen. Es handelt sich um Bauprojekte ohne fortlaufende Entwicklung, weshalb sich der Standard etabliert hat, Crowdinvesting für Immobilien als tatsächlichen Kredit samt Zinsen und Rückzahlung zu gestalten. So wiederum wurden schon tausende Immobilienprojekte finanziert und realisiert.

Gehst Du einmal auf eine der Plattformen, dann wirst Du diesen Standard recht schnell durchblicken. Die Immobilien werden kurz vorgestellt, dazu gibt es eine Angabe zum Risikogehalt, zu den effektiven Jahreszinsen und zur Laufzeit. Die meisten Projekte laufen 12 bis 36 Monate. Das heißt, dass Du Deine Investition innerhalb dieser Zeit plus Zinsen zurückgezahlt bekommst. Alternativ könntest Du das Geld auch in Immobilienfonds anlegen, die ebenfalls flächendeckend in Immobilienprojekte investieren, aber eine Direktanlage über Plattformen für Crowdinvesting gibt Dir noch eine stärkere Bindung und einen besseren Eindruck von den Immobilien, die gebaut werden. Auf sonstige Anlagemethoden wie Tagesgeld oder Festgeld solltest Du dagegen komplett verzichten. Zumindest für den Moment, bis die Zinsen wieder steigen. Dann nämlich kann es auch gut sein, dass es aufgrund des hohen Investitionsvolumens unattraktiver wird, in Wohn- und Gewerbeimmobilien zu investieren. Dass sich der gesamte Spieß sozusagen umdreht.

Welche Plattformen für Crowdinvesting gibt es im Immobilienbereich?

Die größte aller Plattformen für Crowdinvesting bei Immobilien kommt aus Hamburg und nennt sich Exporo. 2016 wurde ein Investitionsvolumen von stolzen 21,4 Millionen Euro erreicht, womit sich Exporo deutlich von seinen Mitbewerbern abhebt. Die nächste Plattform heißt Zinsland und erreichte im gleichen Jahr "nur" 6,5 Millionen Euro Investments. Bei Zinsland handelt es sich nicht nur branchentechnisch um einen Konkurrenten, sondern auch regional. Die Plattform kommt ebenfalls aus Hamburg. Unterscheiden tun sich die Plattformen hauptsächlich über die Mindestinvestition und natürlich die Projekte. Hinsichtlich der Mindestinvestition hebt sich Bergfürst mit nur 10 Euro Mindestvolumen deutlich von den anderen ab. Ansonsten bestehen keine sonderlich großen Unterschiede zwischen ihnen.

Die wichtigsten Plattformen:

  • Exporo: Investments ab 500 Euro, verschiedene Projekte in ganz Deutschland, gut verständliche Risikoeinordnung bei den Projekten, keine Registrierung erforderlich, um Projekte anschauen zu können
  • Zinsland: Investments ab 500 Euro, verschiedene Projekte in ganz Deutschland, Kapitalertragssteuer wird direkt einbehalten, Registrierung erforderlich, um Projekte anschauen zu können
  • Zinsbaustein: Investments ab 500 Euro, verschiedene Projekte in ganz Deutschland, Registrierung erforderlich, um Projekte anschauen zu können
  • Bergfürst: Investments ab 10 Euro, mehr ein Handelsplatz als eine klassische Crowdinvesting-Plattform, Kapitalertragssteuer wird direkt einbehalten, Registrierung erforderlich, um Projekte anschauen zu können
  • iFunded: Investments ab 500 Euro, leicht verständliche Risikoklassen, keine Informationen zu möglicher Registrierung

Weitere Plattformen:

  • Engel & Völkers Capital (ab 100 Euro)
  • Sarego (ab 100 Euro)
  • ReaCapital (ab 250 Euro)
  • IMM Funding (keine Angabe zur Mindestinvestition)
  • Home Rocket (ab 250 Euro)
  • Renditefokus (ab 500 Euro)

 

Welchen Effekt haben Immobilien als Geldanlage?

Als Anleger weißt Du beim Immobilieninvestment bereits vorher, was Du am Ende rausbekommst, wenn Du investiert hast. Da alle Plattformen eine konkrete Laufzeit und einen konkreten effektiven Jahreszins angeben, braucht es nur noch eine kurze Rechnung, um den Gewinn aus der Geldanlage zu ermitteln. Viele Plattformen bieten sogar einen Rechner direkt auf der Seite oder direkt bei den Immobilien. Einmal investiert, musst Du dann nur noch auf die Rückzahlung warten. Natürlich hängt deren Höhe davon ab, wie viel Du in die Geldanlage gesteckt hast. Hast Du Dich beispielsweise ans Mindestvolumen gehalten und 500 Euro eingezahlt, bekommst Du bei 24 Monaten und 5,2 Prozent Zinsen am Ende nur +26 Euro zurückgezahlt. Legst Du allerdings 10.000 Euro zu gleichen Konditionen an, dann sind es schon +537 Euro innerhalb von zwei Jahren. Bedenke, dass das Geld übrig sein muss, damit Du als Anleger nicht in Schwierigkeiten gerätst.

Ob sich das für Dich lohnt oder nicht, musst Du selbst entscheiden. Mit Immobilienfonds – oder Fonds und Aktien allgemein – kannst Du langfristig natürlich mehr erreichen. Dafür musst Du Dich aber auch auf ein gesteigertes Risiko einlassen. Apropos Risiko: Wie die Plattformen ihre Risikoklassen definieren, kannst du direkt auf ihnen nachlesen. Es gibt zwar einen gewissen Grundstandard, den Anleger auch schnell verstehen können, doch in bestimmten Sachen können die Angaben vom Standard abweichen. Bei Fragen helfen die Plattformen meist auch telefonisch oder per Mail weiter.

Warum ist Crowdinvesting nicht gleich Crowdfunding?

Bei Crowdinvesting und Crowdfunding handelt es sich um zwei recht ähnliche Begriffe, die von vielen gerne auch synonym verwendet werden. Aber auch wenn sie beide fast das gleiche meinen (nämlich eine Schwarmfinanzierung), sind sie verschieden. Beim Crowdfunding werden ebenfalls bestimmte Projekte durch das Kapital von vielen "kleinen" Investoren finanziert. Soweit besteht also erst einmal kein Unterschied. Doch erwarten die Investoren beim Crowdfunding nur einen symbolischen Gegenwert. Keine monetären Gewinne. Genau hier steckt der Unterschied, der auf dieser Seite noch einmal detaillierter ausgeführt wird. Beim Crowdinvesting geht es nämlich immer darum, die Investoren monetär zu beteiligen. Sie zum Anleger zu machen und für Zinsen oder Anteile investieren zu lassen. Wie sich Crowdinvesting für Startups und für Immobilien unterscheiden, haben wir bereits in anderen Beiträgen erklärt. Möchtest Du also in Immobilien investieren und als Anleger attraktive Gewinne einfahren, dann solltest Du keinesfalls von Crowdfunding reden.

Fazit: Möchtest Du nebenher in Immobilien investieren?

Wie weiter oben aufgezeigt, sind Immobilien eine schöne Sache, um nebenher zu investieren und Gewinne zu generieren. Beachte jedoch, dass selbst bei 5 bis 7 Prozent an effektiven Jahreszinsen bei der kurzen Anlagedauer nur kleinere Gewinne herauskommen. Immobilien sind etwas träger als Fonds und Aktien, weil die Langfristigkeit und der Zinseszins fehlen. Gewiss sind Immobilien aber deutlich besser als Tagesgeld, Festgeld oder Sparbücher in Sachen Gewinn. Du solltest also schon Crowdinvesting in Immobilien mitmachen, wenn es Dich anspricht – aber es nicht zum Mittelpunkt Deiner Geldanlage werden lassen. Eine gute Anlage ist immer ausreichend diversifiziert und überlegt. Bedenke auch, dass immer noch genügend Eigenkapital vorhanden sein muss, damit Du keine finanziellen Engpässe bekommst, während Du in Immobilien oder andere Anlagen investierst und die Rückzahlung noch braucht. Ein Notgroschen als zurückgelegtes Eigenkapital gehört immer mit zur Geldanlage.